Golden Retriever - wie alles begann

Mein Zwinger "von der Räuberburg" feierte im Jahr 2010 sein zwanzigjähriges Zwingerjubiläum. Im Januar 1990 wurde der Name von der FCI geschützt und im Mai 1990 fiel unser A-Wurf mit der Hündin "Alisa von den Schafgärten", genannt "Ronja" und damit der Stammmutter und Namensgeberin meiner Zucht. Wir sind Mitglied im Dt. Retrieverclub e.V. (VDH - Verband für das dt. Hundewesen / FCI). 

Seit dieser Zeit sind in der Räuberburg 22 Würfe auf die Welt gekommen. Selten gab es zwei Würfe im Jahr und ab und zu gab es Jahre ohne Welpen. Als alles anfing, dachte sowieso niemand daran, dass ich mal durch das Alphabet kommen würde, aber so langsam nähern wir uns den letzten Buchstaben. 

Die Würfe A bis D kamen noch in Waiblingen, in meiner "alten" Heimat zur Welt. Im Jahr 1994 kam dann der Umzug aufs Land, in ein idyllisch und abseits gelegenes Häuschen im Welzheimer Wald. Dort wuchsen die Welpen der Würfe E bis O naturverbunden, ruhig und in bester Landluft heran, freundeten sich mit den Katzen, Pferden, Enten und Hühnern an und mussten nach der Abgabe erst lernen, was Straßenverkehr und Menschenmengen sind. Trotz der Tatsache, dass wir uns dort immer wohlgefühlt haben, blieb stets der Wunsch nach einem eigenen kleinen Bauernhof mit Platz für unsere Tiere und nach jahrelanger Suche fanden wir schließlich im Hohenlohischen ein geeignetes "kleines" bäuerliches Anwesen.
 

 

So kam ein weiterer Umzug im Jahr 2007 und damit kamen die Welpen ab dem P-Wurf in unserem kleinen hohenlohischen Dorf zur Welt. Nun haben wir genug Platz für die Aufzucht von Sommer- und Winterwürfen und können die Welpentreffen auf der eigenen Wiese durchführen. Die Welpen lernen nun auch den Lärm von Landmaschinen und mehrmals täglich das recht laute Kirchenglockenläuten kennen, ansonsten bleiben sie "Landkinder" und lernen Pferde, Schafe, Enten, Hühner und Katzen kennen.   

Zur Zeit gehören vier Golden Retriever und eine Windhundmixhündin (unsere indische Prinzessin) zu unserem Haushalt. Dazu kam vor vier Jahren eine Bernhardinerhündin.
Die Hunde leben im Haus, was nicht ohne Spuren bleibt. Haare verteilen sich auf dem Fußboden und an Regentagen kann man an der Schlammabdrücken im unteren Flur ablesen, wie oft sie im Garten waren. Das sind die Tage, an denen ich mich frage, ob ich für die Hunde oder die Hunde für mich da sind..... aber beim nächsten Blick in Orlandos Augen oder beim nächsten Schmusen mit Heidi oder Velvet ist die Antwort sonnenklar: Ich möchte sie nicht missen, meine Hunde - meine Freunde, meine Freude, meine Begleiter bei Wind und Wetter, meine Seelentröster, meine Kinder, meine Schmusetiger, meine fröhlichen Alltagsgefährten, die so klaglos anpassungsfähig unseren Alltag akzeptieren. 

 

Über mich ...

Menschen mit vielen Interessen und Hobbies haben ein Problem: Der Tag hat nur 24 Stunden...

Links ...

 

Hinweis: Momentan sind die Links nicht aktiv, da ich erst an der Datenschutzerklärung arbeiten muss.
 

Blogs:

 

Kreatives (Textiles und mehr)

 

Pferde

 

Haus und Hof

 

Welpentagebuch

 

Webseiten:

 

Die ganz alte Homepage mit vielen Infos von früher...